« Zurück
Kund*Innen
D3 | Ökologische Auswirkung durch Nutzung und Entsorgung von Produkten und Dienstleistungen

D3.1 Ökologisches Kosten-Nutzen-Verhältnis von Produkten und Dienstleistungen (Effizienz und Konsistenz)

So machen wir’s:

Als Umweltgutachterorganisation und DAkkS-akkreditierte Zertifizierungsstelle bietet sich uns die Chance Unternehmen kritisch in Ihren Aktivitäten im Bereich des Energie- und, Umweltmanagements zu prüfen. Wir liefern unseren Kunden überdies aber auch wertvolle Impulse und regen diese an sich kontinuierlich zu verbessern und zu engagieren. Auch über die durch Normen und Verordnungen vorgeschriebenen Anforderungen hinaus. Durch unsere über 1.500 Gutachten und Sachverständigendienstleistungen im Bereich der Erzeugung von Erneuerbaren Energien unterstützen wir aktiv die Energiewende, fördern den Ausbau der erneuerbaren Energien und kämpfen damit gegen den Klimawandel an.

Kernziel ist immer das Schaffen eines positiven Bewusstseins in Bezug auf eine nachhaltige, ökologische Entwicklung. Das wollen wir bei Schulungen wie auch bei Kundenterminen mit praxisnahen Tipps erreichen, die einen Mehrwert für den Kunden schaffen.

Sukzessive wollen wir unseren Fuhrpark auf E-Autos umstellen

Die Fahrten zu Kundenterminen verursachen durch unseren Verbrennungsmotor geprägten Fuhrpark derzeit den Großteil unserer CO2-Emissionen. Gerade Kundinnen aus dem landwirtschaftlichen Bereich sind kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und müssen weiterhin mit dem PKW angefahren werden.

Da die Ausgestaltung unserer Fahrzeugflotte also einen entscheidenden Aspekt einnimmt, haben wir uns der Thematik angenommen und in 2018 und 2019 in drei neue Elektroautos investiert. So fährt jetzt über ein Drittel unsere Firmenautos mit Strom. „Betankt“ werden diese am Firmenstandort über Grünstrom oder auf längeren Touren direkt beim Kunden durch Stromerzeugung aus Biogasanlagen. So konnten wir unsere CO2-Emissionen je Kundentermin schon um mehr als 50% senken.

Durch unseren hohen und kontinuierlich gesteigerten Digitalisierungsgrad sind wir in der Lage effizientere Touren zu planen. Somit reduzieren wir die Fahrtwege zu Kunden.  

Das sagen die Zahlen:

Auch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln wird firmenintern stark beworben und unterstützt. 2018 und 2019 konnten durch Zugfahrten insgesamt 61.282 km PKW-Strecke ersetzt werden. Flüge wurden keine getätigt. CO2-Emissionen, die wir mit diesen Maßnahmen noch nicht verhindern können, werden durch Ausgleichszahlungen in Klimaschutzprojekte kompensiert.

Da wollen wir hin:

Wir wollen durch weitere Digitalisierung der Tourenplanung noch weniger Kilometer je Kundin im Auto zurücklegen.


Wir erhöhen den Anteil an Zugfahrten soweit möglich.


Wir führen ein elektronisches Fahrtenbuch in allen Firmenfahrzeugen zur Übersicht unserer gefahrenen Kilometer ein.

Umweltschutz

D3.2 Maßvolle Nutzung von Produkten und Dienstleistungen (Suffizienz)

So machen wir’s:

Bei unseren angebotenen Dienstleistungen für Biogasanlagenbetreiberinnen handelt es sich um verpflichtende Gutachten zur Förderung durch die Bundesregierung, wie auch zum Schutz von Betreiber und Umwelt.
Im Rahmen unserer Zertifizierungstätigkeiten bestätigen wir die tatsächliche Verbesserung von Unternehmen, ihrer energetischen oder ihrer gesamten Umweltleistung.

Eine globale Belastungsgrenze kann mit unseren Dienstleistungen nicht erreicht werden, im Gegenteil versuchen wir unsere Kunden durch zugeschnittene Lösungen und Tipps zum Umweltschutz zu motivieren. Als Cradle to Cradle Accredited Assessment Body begleiten wir Unternehmen auf ihrem Weg zur C2C-Zertifizierung.

Innerhalb unserer Firma versuchen wir Produkte möglichst lange zu verwenden (siehe A3.1).

Negativ-Aspekt D3.3 Bewusste Inkaufnahme unverhältnismäßiger, ökologischer Auswirkungen


Es entstehen keine unverhältnismäßigen Auswirkungen durch unsere Dienstleistungen