« Zurück
Umfeld
E3 | Reduktion ökologischer Auswirkungen

E3.1 Absolute Auswirkungen / Management & Strategie

So machen wir’s:

Um einschätzen zu können, welche Umweltauswirkungen für uns besonders bedeutend sind, haben wir eine Relevanzbewertung hinsichtlich unserer ökologischen und sozialen Einflussfelder erstellt.

Eine nähere Beschreibung der einzelnen Punkte findet sich in den Kapiteln A3, C3 und D3.

Das sagen die Zahlen:

Kernindikator   Einheit 2016 2017 2018 2019
Abfall   kg * * * *
Wasser   m3 149 130 99 96
Energie Strom (Grün) kWh 8.055 7.459 12.463 16.023
  Strom (Grau) kWh 239 763 * *
  Erdgas kWh 53.059 37.226 15.298 15.350
  Kraftstoffe Liter 10.514 9.755 8.372 5.761
Material Papier gesamt 
davon
kg 556 315 428 259
  - recycling  kg 504 274 194 120
  - cradle-to-cradle, klimaneutral kg     55 42
  - frischfaser (FSC/PEFC) kg 52 41 35 8
  - frischfaser (normal) kg     144 88
Emissionen (CO2) direkt: Fahrzeugflotte CO2 Tonnen 23 21    
  indirekt: Strom CO2 Tonnen / 2    
  indirekt: Gas CO2 Tonnen 13 9    
  Gesamt CO2 Tonnen 36 32 20,4 15,2
Biodiversität   m2 * * * *

* (noch) nicht auswertbar

Flüge werden generell nicht von der Firma unterstützt. Reisen innerhalb von Deutschland können mit dem Zug wahrgenommen werden.

Die in 2018 und 2019 durch uns verursachten CO2-Emissionen bei der Herstellung von Papier, durch Graustrom- und Erdgasbezug und im Zuge unsere Geschäftsfahrten, haben wir durch Ausgleichszahlungen (Kleinbiogasanlagen in Nepal) kompensiert (2018: 20 Tonnen CO2, 2019: 16 Tonnen CO2). 

Als Mieter haben wir kaum Einfluss auf die Biodiversität unseres Firmenstandorts. Dass die Eigentümerfamilie das Thema allerdings sehr ernst nimmt, zeigt sich im Privaten.

Familiengarten und Wohnhaus wurde 2017 mit dem Kelheimer Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Emissionen, die durch die Verwendung unserer Fahrzeugflotte entstehen, jedoch nicht qualitativ ausgewertet werden können, sind:

Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und Ruß.

Da wollen wir hin:

In unseren angemieteten Büroräumen sind wir an die vorhandene Heiztechnik gebunden. Die Wärme wird durch eine Grundwasserwärmepumpe in Kombination mit einer Gastherme erzeugt. In welchem Ausmaß die Gastherme und durch welchen Strombezug die Wärmepumpe betrieben wird obliegt dem Vermieter.

Wir können jedoch versuchen diesen zum bevorzugten Betrieb der Wärmepumpe mit ausschließlich Grünstrom zu motivieren.

E3.2 Relative Auswirkungen

So machen wir’s:

Da wir einen großen Kundinnenstamm besitzen, können wir Kundentouren sehr effizient, mit möglichst geringen Fahrstrecken planen. Um zusätzlich Fahrstrecke einsparen zu können, werden unsere Kunden von einem Gutachter / Sachverständigen mit nahegelegenem Wohnsitz angefahren. Wir versuchen konstant die Tourenplanung effizienter zu gestalten, um noch mehr gefahrene km und damit CO2 einzusparen (Siehe D3.1). Auch durch die schrittweise Umstellung unseres Fuhrparks auf Elektroautos können wir bereits deutliche CO2-Einsparungen erzielen.

Qualitative Vergleichswerte innerhalb der Branche können nicht gebildet werden.

Das sagen die Zahlen:

Kernindikator   Einheit und Bezugsgröße 2016 2017 2018 2019
Wasser   mje VZÄ 6,1 4,9 3,7 3,6
Energie Strom Büro (Grün) kWh je VZÄ 230,1 278,3 383,7 340,9
  Erdgas kWh je m2 * * 31,2 31,3
  Kraftstoffe Liter je Kundentermin 9,3 7,2 6,6 4,6
Emissionen (CO2) Fahrzeugflotte kg CO2 je Kundentermin 20 16 13 9
   

km je
Kundentermin

133 103 126 132
Biodiversität Bebaute Fläche mje VZÄ   18,3 18,8 16,3

* (noch) nicht auswertbar

Da wollen wir hin:

Wir stellen unseren Kundinnen dar wieviel CO2 und sonstige Emissionen durch die Anfahrt mit einem E-Auto gespart wurde (automatische Berechnung je km in Datenbank hinterlegen).

Negativ-Aspekt E3.3 Verstöße gegen Umweltauflagen sowie unangemessene Umweltbelastungen


Als Umweltgutachterorganisation achten wir strikt auf die Einhaltung der für uns geltenden Rechtsvorschriften in Bezug auf Umweltschutz. Diese sind als Dienstleister mit einer Betriebsstätte (Bürostandort) jedoch sehr übersichtlich.